Martin-Ingbert Heigl

RAPHAELS VERMÄCHTNIS und Rudolf Steiners letzte Ansprache

Die Transfiguration als Offenbarung der Michael-Schule

Aus dem Inhalt:

  • Goethes Weltanschauung und Raphaels Transfiguration
  • Das Drama der Erkenntnis
  • Das Rätsel der drei Johannes und das Christus-Bewusstsein
  • Johannes und Sophia
  • Die Göttin Natura und Johannes in den Jahreszeitenachsen des Seelenkalenders
  • Die Wochensprüche als Rosenkreuz
  • Rudolf Steiners letzte Ansprache
  • Das Michael-Mysterium
  • Das Mondknotenjahr 1879
  • Das Auferstehungsjahr 1912/13 ( "1879 nach des ICH Geburt") als Mitte Rudolf Steiners esoterischen Wirkens
  • Der Weg von 33 Jahren in Rudolf Steiners Lebensgang
  • Der Weg durch die Sonnensphäre
  • Die Entstehung der Eurythmie und das Halleluja in der Michaelizeit 1912
  • Die Michael-Imagination und ihr Erscheinen durch die Eurythmie
  • Bezüge zur Schule von Athen, Disputa und Madonna di Foligno

Zu Ostern 2015 erschienen

 


Zur Entstehung des Buches:

Der entscheidende Impuls war mit der Beschäftigung der Transfiguration im Rahmen Goethes Italienreise gegeben.

Hier sagt er:

Wundersam bleibt es indes immer, daß man an der großen Einheit einer solchen Konzeption jemals hat mäkeln dürfen. ... Wie will man nun das Obere und Untere trennen? Beides ist eins: unten das Leidende, Bedürftige, oben das Wirksame, Hülfreiche, beides aufeinander sich beziehend, ineinander einwirkend. Läßt sich denn, um den Sinn auf eine andere Weise auszusprechen, ein ideeller Bezug aufs Wirkliche von diesem lostrennen?
Die Gleichgesinnten bestärkten sich auch diesmal in ihrer Überzeugung; »Raphael«, sagten sie zueinander, »zeichnete sich eben durch die Richtigkeit des Denkens aus, und der gottbegabte Mann, den man eben hieran durchaus erkennt, soll in der Blüte seines Lebens falsch gedacht, falsch gehandelt haben? Nein! er hat wie die Natur jederzeit recht, und gerade da am gründlichsten, wo wir sie am wenigsten begreifen.«   

(Italienische Reise, 2. Römischer Aufenthalt)

Goethe spricht in diesen wenigen Sätzen über den Bezug des Wirkenden zum Leidenden als dem Bezug des Ideellen zum Wirklichen, wobei letzteres im Sinne des Bewirkten zu verstehen ist. Das Ideelle gehört zur wirkenden Welt, die in der Wirklichkeit zur Erscheinung kommt! Dass Goethe tatsächlich überzeugt war, die Ideen seien zugleich das die Erscheinungen Hervorbringende, ergibt sich aus dem nächsten Absatz, in dem Raphaels Denken und Handeln mit dem Wirken der Natur verglichen wird: er hat wie die Natur jederzeit recht.

Unter diesem Aspekt begann ich, die Transfiguration Raphaels mehr und mehr nicht nur als Hintergrund Goethes Weltanschauung zu begreifen, sondern entdeckte, dass in ihr ein erster Niederschlag der "Michaelsschule" am Beginn der Neuzeit gegeben ist. Diese findet ihre Fortsetzung im "kosmischen Kultus" und führt zum Jahr 1879.

Den Offenbarungen Michaels gegenüber aber steht das Bewusstsein Elias-Johannes, des Trägers des Christus-(ICH-)Bewusstseins. Das Verhältnis der drei Johannes lässt sich dann als Aspekte dieses Bewusstseins beschreiben, das in sich wiederum dreifaltig ist.

Leserstimme:

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass je ein Bild so tief entschlüsselt worden wäre."

Christian Breme, Arlesheim


Sie können das Buch mit dem nachfolgenden Formular bestellen. Ich schicke es in Deutschland portofrei zu.

Bestellformular

Ich bestelle hiermit das Buch "Raphaels Vermächtnis und Rudolf Steiners letzte Ansprache". Das Buch wird in Deutschland für 28,- Euro versandkostenfrei zugesandt. Den Rechnungsbetrag werde ich umgehend überweisen. Ich kann das Buch jederzeit zurückgeben.


Adresse:

Martin-Ingbert Heigl, Egginger Weg 4, D-89077 Ulm

Tel. +49 (0)731 382929

Martin-Ingbert.Heigl@gmx.de

Uneingeschränktes und unbefristetes Rückgaberecht:

Sie können das Buch über die gesetzliche Verpflichtung* hinaus unbefristet zurückgeben, wenn es nicht Ihren Erwartungen entsprechen sollte.

* Die der gesetzlichen Vorgabe entsprechende Widerrufsbelehrung finden Sie hier.

Diese Seite ist Teil von www.widar.de